Anzeige

Manager Workspace Strategy & Concept

Foto: Daimler AG

Als Nelli Löwen ihren neuen Job antrat, war sie sich selbst nicht sicher, was auf sie zukommen wird: „Geht es hier nur um Möbel? Das würden vermutlich viele erst einmal erwarten. Aber natürlich stimmt das nicht!“ Denn Löwen ist zuständig für die Entwicklung und Gestaltung von kompletten und innovativen Arbeitsplatzkonzepten bei Daimler. Und dazu gehört viel mehr als Schreibtisch, Bürostuhl und  Kaffeemaschine. „Ein sehr spannendes, aber durchaus hoch emotionales Thema.“, wie sie sagt. Denn viele Mitarbeiter hängen an ihrem bisherigen Arbeitsumfeld und Gewohnheiten, wie zum Beispiel dem persönlichen Schreibtisch.

Aber mit dem Wandel der Arbeitsweisen und Arbeitskultur durch die Digitalisierung geht auch ein Wandel der Arbeitsumgebung einher. In Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen wie dem Fraunhofer Institut und externen Beratern arbeitet Löwen mit ihrem Team an einem neuen Arbeitsweltkonzept für Daimler. Natürlich fließen auch Erfahrungen und Ideen aus jungen Unternehmen und Startups mit ein. Dieses Konzept heißt „me@work“ und unterteilt Büroflächen in mehrere Zonen. Das Ziel: für jede Tätigkeit und jeden Mitarbeiter den richtigen Arbeitsbereich zu jeder Zeit. Durch „Marktplätze“ zur Vernetzung, sowie Bereichen für kreatives und innovatives Arbeiten und Rückzugsmöglichkeiten, sollen Mitarbeiter möglichst ideal in ihrer Arbeit unterstützt werden. Die 34-Jährige schätzt es sehr, in ihrem Beruf mit anderen Menschen zusammenzuarbeiten: „Sich mit Menschen auszutauschen, sie von den positiven Dingen zu überzeugen und mitzunehmen, ist manchmal eine echte Herausforderung, macht aber unglaublich viel Spaß.“

Die Süddeutsche Zeitung ist weder für den Inhalt der Anzeige noch die darin enthaltenen Verlinkungen noch für ggf. angegebene Produkte verantwortlich.